An-Institut der Stiftung Weltethos
an der Universität Tübingen

First slide

Freie Marktwirtschaft, Ehre und Gerechtigkeit – Handelspraktiken im interkulturellen Vergleich zwischen Ost und West

DozentIn

Dr. phil. Gabriele Sigg

 

Veranstaltungsart

Blockseminar, Bachelorveranstaltung

SWS

2

Sprache

Deutsch

Wochentag/Uhrzeit

Freitag, 15.05.20: 10:00-17:30 Uhr c.t.

Samstag, 16.05.20: 10:00-17:30 Uhr c.t.

Sonntag, 17.05.20: 10:00-17:30 Uhr c.t.

Ort         

Weltethos-Institut, Hintere Grabenstraße 26, 72070 Tübingen

Voraussetzungen/ Zielgruppe

Auseinandersetzung mit einschlägigen Theoretikern

(s. Literaturliste)!

Bereitschaft zur Reflektion der eigenen „kulturellen Brille“!

Leistungsnachweis /Prüfungsform

ECTS-Credits

Teilnahme, Referat, Hausarbeit

 

3 – 6 ECTS

 

Anmeldung

Per E-Mail – mit Angabe von Name, Matrikelnummer, Studienfach und Semesterzahl, Adresse, Geburtsort und -datum bei kontakt@gabrielesigg.de

Anmeldefrist

08. April 2020

Max. Teilnehmerzahl

20

Literaturangaben

• Aristoteles: Die Nikomachische Ethik. Übersetzt von Olof Gigon. Herausgegeben von Rainer Nickel. Düsseldorf/ Zürich 2005

• Bourdieu, Pierre (2000 [frz. Original: 1977]): Die zwei Gesichter der Arbeit. Interdependenzen von Zeit- und Wirtschaftsstrukturen am Beispiel einer Ethnologie der algerischen Übergangsgesellschaft. Konstanz

• Mauss, Marcel (1990): Die Gabe. Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften. Frankfurt am Main

• Sigg, Gabriele Maria (2017): Ehre revisted. Die Charakterhaltung als gesellschaftliche Grundlage. Dissertation. Tectum Verlag Baden-Baden

• Rawls, John (2003): Gerechtigkeit als Fairness. Ein Neuentwurf. Frankfurt am Main

• Röhl, Klaus (1987/ 2013): Kapitel 5: Verhaltens- und handlungstheoretische Erklärungsansätze. IN: ders.: Rechtssoziologie. S. 145-216. www.ruhr-uni-bochum.de/rsozinfo/. (Stand: 10.08.2018)

• Smith, Adam (2010 [1759]): Theorie der ethischen Gefühle. Nach der Auflage letzter Hand übersetzt und mit Einleitung, Anmerkungen und Registern herausgegeben von Walther Eckstein. Hamburg

Beschreibung

Moderne (westliche) Gesellschaften sind vielfach stolz auf ihre formale und rationale Organisation. Feste Preise und schriftliche Verträge sind kennzeichnend für das „Gleichheitsprinzip“ (John Rawls), auf welches die westliche Welt vorherrschend baut. In einer globalisierten Welt, die ein gemeinsames Ethos sucht, kann der Westen jedoch seine Prinzipien nicht anderen Ländern aufzwingen. Östliche Kulturen bauen vielfach auf das „Beitrags- bzw. Bedürfnisprinzip“ (Aristoteles). Dieses betrachtet Gerechtigkeit abhängig von Person, Ort und Situation und ist mit unserem Ehrgefühl verbunden.

Auf dem Großen Basar in Istanbul lassen sich idealtypisch westliche und östliche Handelsgebaren empirisch beobachten, sodass uns dieser Ort als Forschungsfeld dient. 

Im Seminar werden wir die Vor- und Nachteile des „Gleichheitsprinzips“ und „Bedürfnisprinzips“ diskutieren und uns fragen, wie unter Einbezug beider Prinzipien ein gemeinsam geteiltes Weltethos aussehen kann.

 

Weltethos Pitch DayStart-ups aufgepasst! Gewinne bis zu 10.000€ für faire und nachhaltige Geschäftsmodelle.

Euer Pitch für eine bessere Welt? Jetzt mitmachen und noch bis zum 30. April bewerben!