An-Institut der Stiftung Weltethos
an der Universität Tübingen

First slide

Gesundheit zwischen „Impfnationalismus“ und globaler Solidarität: Impfen nur in reichen Ländern?

Gesundheit zwischen „Impfnationalismus“ und globaler Solidarität: Impfen nur in reichen Ländern?

Der Zugang zu bestmöglicher Gesundheitsversorgung ist ein Menschenrecht, aber 75 Prozent der Impfstoffe gegen Covid19 werden bislang nur in 12 Ländern verimpft. 130 Länder des Globalen Südens haben noch gar keine Impfstoffe gesehen. Die Weltgesundheitsorganisation warnt deshalb, die Welt stehe „am Rande eines katastrophalen moralischen Versagens“ – mit der Gefahr, dass sich resistente Virus-Varianten entwickeln, die eine durchgreifende Bekämpfung der Pandemie erschweren. In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel vom Freitag forderte deshalb auch das in Tübingen ansässige Deutsche Institut für Ärztliche Mission e.V. (Difäm), jetzt wenigstens für die Dauer der Pandemie den Patentschutz auf Impfstoffe und Medikamente aufzuheben.

Über Anspruch und Wirklichkeit von Weltverantwortung zwischen „Impfnationalismus“ und globaler Solidarität diskutiert Gastgeber Dr. Christopher Gohl mit

Wir fragen:

  • Wie macht die Pandemie mit den Ländern des Globalen Südens?
  • Warum sollten wir die globale Impfkampagne unterstützen – aus humanitären Gründen oder aus Eigeninteresse?
  • Was spricht dafür, den Patentschutz auf lebensnotwendige Impfstoffe und Medikamente aufzuheben?
  • Was können wir in Deutschland und von Tübingen aus tun, um diese globale Pandemie zu beenden?

Die Diskussion ist die dreizehnte Veranstaltung im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung zum „Stadtgespräch Weltethos: Was lernen wir in Tübingen aus der Corona-Krise?“ Wir fragen jeden Montag Abend im Wintersemester nach: Was genau lernen wir denn aus der Krise? Was muss sich jetzt ändern in Tübingen, aber auch weltweit? Vertreterinnen und Vertretern von Stadt, sozialen Institutionen, Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft erörtern ihre Einsichten. Unsere Ringvorlesung macht die globale Krise zum Stadtgespräch und Lernprogramm für unsere Verantwortung für Mitwelt, Umwelt und Nachwelt.

Herzliche Einladung an alle Interessierten! Bitte registrieren Sie sich hier.

Datum: 22.02.2021
Veranstaltungsort: Zoom-Webinar - Registrierung siehe oben
Uhrzeit: Von 18:15 bis 19:30